Futterhaus

Fütterung von Wildvögeln – wann und warum?
Durch immer weitergehende Eingriffe des Menschen in den natürlichen Lebensraum von Wildvögeln reduziert sich deren Artenvielfalt kontinuierlich. Nicht nur die Veränderung des Klimas, sondern auch die Vernichtung von Lebensraum durch zunehmende Wohn- und Industriebebauung sowie durch die Umwandlung natürlicher Habitate in landwirtschaftliche Flächen wird immer mehr Wildvogelarten der Lebensraum und die Nahrungsgrundlage entzogen. Umweltgifte wie Insektizide tun ein Übriges dazu. Die Wildvogelfütterung durch das Angebot von Vogelnahrung in einem Futterhaus ist eine Möglichkeit, Abhilfe für Wildvögel zu schaffen. Die klassische Wildvogelfütterungsart ist die Zufütterung im Winter, wenn das ohnehin schon knappe Nahrungsangebot für Vögel noch weiter eingeschränkt ist. In den letzten Jahren wurde aufgrund des schwindenden natürlichen Nahrungsangebots für Vögel – besonders in Städten oder Regionen, wo ohnehin wenig natürliche Nahrung vorhanden ist – dazu übergegangen, Vögeln ganzjährig Futter anzubieten. Dieses Vorgehen wird teilweise kontrovers diskutiert, da befürchtet wurde, dass sich die Vögel auf das Vorfinden ihrer Mahlzeiten im Futterhaus verlassen und ihre Fähigkeit, selbst in der Natur auf Nahrungssuche zu gehen, in zunehmendem Maße verlieren. Dies wird jedoch von Ornithologen verneint. Diese begrüßen die Unterstützung der heimischen Vogelarten durch Zufütterung als eine wichtige Maßnahme zur Sicherung der Artenvielfalt.

Das Futterhaus für Vögel – Formen und Gestaltungsmöglichkeiten
Es gibt eine Fülle von unterschiedlichen Vogelfutterhäusern. Von der dekorativen Futtersäule über den Erdnussbutterglas-Halter bis hin zu kleinen Häuschen, die – je nach Geschmack – als Pagode, Villa oder auch als Almhütte gestaltet sind: Der Fantasie sind keinerlei Grenzen gesetzt. Zudem hat der Vogelfreund die Wahl, ob er das Häuschen an einem Baum oder Ähnlichem frei schwingend anbringen, an einer Wand befestigen oder mittels Pfahlmontage aufstellen möchte. Für bestimmte Vogelarten gibt es besondere Formen von Futterhäusern – so etwa für Spechte, die sich mit der Nahrungsaufnahme aus klassischen Vogelhäusern aufgrund ihrer Körper- und Schnabelform schwer tun, oder Meisen, die mit Meisenknödeln gefüttert werden, für die spezielle Halterungen oder Körbchen benötigt werden. Wenn Sie sich für die Einrichtung eines Vogelfutterplatzes entschieden haben, können Sie entweder auf die reichhaltige und oft sehr preisgünstige Auswahl im Zoofachhandel, in Baumärkten, bei Naturschutzorganisationen oder im einschlägigen Onlinehandel zurückgreifen, oder selbst aktiv werden und selbst ein individuelles Vogelfutterhaus bauen. Zahlreiche Bauanleitungen stehen Ihnen kostenlos im Internet zur Verfügung. Des Weiteren gibt es viele Bücher zu dem Thema.

Was ist bei der Einrichtung eines Vogelfutterplatzes zu beachten?
Bei der Auswahl des Standortes und der Art des Futterhauses müssen einige Punkte beachtet werden. Das Futterhäuschen selbst muss so gestaltet sein, dass die Vögel sich nicht daran verletzen oder gar daran hängen bleiben können. Das Vogelfutterhaus muss in ausreichender Höhe an einer Stelle angebracht werden, die für Feinde der Vögel – wie etwa Katzen – nicht zugänglich ist. Eine oben geschlossene Ausführung des Vogelfutterhauses erschwert größeren Raubvögeln den Zugang zum Futter und Angriffe auf kleinere Wildvögel. Des Weiteren darf die Futterstelle ausschließlich mit artgerechtem Vogelfutter bestückt werden. Um Schädlinge wie etwa Ratten von dem Futterplatz fernzuhalten und das Risiko übertragbarer Vogelkrankheiten zu reduzieren, muss die Futterstelle regelmäßig gesäubert werden.